003 008 010

nächste Aktionen

  • ab 11.August 2017

    Lammfleisch

    (bis 07.August vorbestellen)

  • ab August 2017

    Gemüse:

    rote und gelbe Zwiebeln, Lauchzwiebeln, Schalotten, grüne und gelbe Zucchini, grüne und gelbe Buschbohnen, bunter und grün-weißer Mangold, Rote Bete, Mairübchen, Kürbisse, Kräuter

    Kartoffeln:

    Linda (festkochend)

    Salome (festkochend)

    Annabelle (festkochend)

    Marena (vorwiegend festkochend)

    Soraya  (vorwiegend festkochend)

    Karlena (mehlig)

    Talent (mehlig)

     

     

  • ab 21.05.17

    Lammfleisch

    Schweinefleisch

    Lammgrillwürstchen

    Rinderschinken

    Lammschinken

    geräucherter Speck

    Nussschinken vom Schwein

    Katenschinken vom Schwein

    Leberwurst, Rotwurst und Jagdwurst im Glas

  • ab 13.04.17

    frisch geräuchert:

    Wacholdersalami (Rind)

    Knoblauchsalami (Lamm)

  • ab 05.04.17

    Osterfleisch von Lamm, Schwein und Rind

    Leberwurst. Rotwurst und Jagdwurst im Glas

    Knoblauchsalami, Wacholdersalami

Tierarten

 

Obwohl unser Betrieb nur so klein ist, halten wir mehr Tierarten als die meisten Großbetriebe. Früher war diese Vielfalt selbstverständlich – sie ergab sich aus den Notwendigkeiten eines in sich geschlossenen Betriebes. Heute geht diese Vielfalt vor allem aus betriebswirtschaftlichen Überlegungen verloren – die Vielfalt ist schlichtweg zu aufwendig, unrationell. Das gilt auch für unseren Betrieb und bedeutet für die Menschen, die auf dem Schwalbennest arbeiten: Mehrarbeit und hohen Einsatz

 

Die Kühe bilden mit ihrer besonderen Mistqualität die Grundlage für den Aufbau der Bodenfruchtbarkeit. Im Übrigen geben sie Milch in Mengen. Das Fleisch stammt meist von 9-12 Monate alten Jungrindern, durch unsere muttergebundene Milchviehhaltung bekommen die Tiere Muttermilch bis zum letzten Tag und bilden dadurch ein besonders zartes und schmackhaftes Fleisch.

Die Schafe eignen sich dafür,  auch geringwertigere Standorte und Steilflächen sowie das Ödland zu beweiden. Da Ackerflächen in unserer Gegend schwer zu bekommen sind, haben wir viele Flächen, die für die anderen Landwirte nicht rentabel  sind, aber von Schafen beweidet werden können. Die Schafmilch ist besonders reich an Inhaltstoffen und enthält wertvolle Substanzen wie die Orotsäure, die krebshemmend wirken soll .Viele Kuhmilchallergiker können Schafmilch vertragen.

Die Ziegen halten wir vor allem aus naturschutzfachlichen Gründen. Die Trockenrasen, die wir im Rahmen von Pflegeprogrammen beweiden, müssen vor Verbuschung durch Dornensträucher, z.B. Schlehen geschützt werden. Das können die Ziegen am besten – sie machen auch vor Dornen nicht halt. Ansonsten machen sie nur Blödsinn, klettern überall hoch, finden jede Lücke im Zaun, fressen  zielsicher die schönsten Knospen und spalten ständig die Hofmannschaft in zwei Lager – für und gegen die sofortige Abschaffung. Ihr Fleisch ist entgegen der landläufigen Meinung ausgesprochen schmackhaft. Die Milch schmeckt speziell, in den Inhaltstoffen ähnelt sie am meisten der Muttermilch, sehr lecker ist der Käse. Wir mischen die paar Ziegen gerne mit der Schafmilch.

Gänse sind Vegetarier und ausgesprochene Weidetiere. Sie können große Mengen an Grünfutter aufnehmen und brauchen das auch zu ihrem Wohlbefinden. Aus diesem Grund gehen sie bei uns mit den Kühen auf die Weide. Abgesehen von der 8-wöchigen Aufzuchtphase und der 6-wöchigen Endmast ab November können sie in der gesamten Zwischenzeit ausschließlich von Grünfutter leben. Dafür erhalten sie von uns nicht einen abgenagten Grünauslauf, sonder täglich frisches, saftiges Kleegras in der gleichen Qualität wie die Milchkühe. So entsteht ein besonders schmackhaftes Fleisch. Gänse sind nicht nur sehr gute Wächtertiere, sie sind auch äußerst treu und kommen jeden Abend von alleine wieder nach Hause zurück

Enten sind Allesfresser und halten den Hof schneckenrein. Sie lieben alle Reste aus der Milchverarbeitung und ansonsten jede Pfütze. Sie haben ausgesprochenes Talent, Futter in kürzester Zeit weiträumig um sich zu verteilen und dadurch ihre Umgebung in ein Schlammbad zu verwandeln. Versucht man Enten zu treiben, merkt man, was es mit dem Ausdruck „lahme Ente“ auf sich hat. Schnell werden sie erst im Wasser – und vergessen im Gegensatz zu den Gänsen sehr gerne , am Abend wieder nach Hause zu kommen, wenn sie erst einmal  auf dem See sind. Daher leben sie bei uns gut eingezäunt auf der Obstwiese, wo ein Teil des angrenzenden Parsteinsees für sie zum Baden abgegrenzt ist .

Auch die Schweine sind Allesfresser und vertilgen neben der Molke alle Abfälle des Hofs: Gemüse, Getreideausputz und als besondere Delikatesse das Altbrot vom „Märkischen Landbrot“, der demeter-Großbäckerei aus Berlin, die von den demeter-Getreidebauern in Brandenburg beliefert wird und möchte, dass das Altbrot  auch  wieder an einen demeter-Betrieb zurückgeht – auch hier ein Kreislauf. 

Märkte Dienstags

Berlin Wedding, Leopoldplatz                            
10 - 17 Uhr

Märkte Freitags

Berlin, Wedding, Leopoldplatz
10 - 17 Uhr

Berlin, Köpenick, Bölschestraße
10 - 17 Uhr

Märkte Samstags

Berlin, Prenzlauer Berg, Seelower Strasse
10 - 16 Uhr

Berlin Lichtenrade, Pfarrer-Lütkehausplatz
10 - 14 Uhr

Adresse & Kontakt

Martina und Ulrich Bressel
Pehlitz 3
16230 Chorin OT Brodowin

Telefon: 033362 / 70769
Fax: 033362 / 71775

Email: hofschwalbennest@t-online.de

Kontrollstellennummer: DE-ÖKO-037

Anfahrt